Home – Aktuell:

Liebe Freunde des Kultursalons, 

wir freuen uns endlich live   zum
2. Kultur-SOMMER-Salon am 22.08.2020, 18-22 Uhr
einladen zu können:

Helen E. Meyer wird uns anhand ihres neuen Romans mit essenziellen Lebensfragen in Berührung bringen, worüber wir uns anschließend im Sinne des Kultursalons persönlich austauschen und in gemeinsamen Anregungen beteiligen wollen.
Mit Euren Beiträgen wird dies bestimmt wieder ein Wunder-barer Sommersalon-Abend werden!

Wir bitten um > Anmeldung und freuen uns auf viele bekannte und neue Begegnungen! 🙂


Hier noch unser legendärer letzter Rundbrief in besonderen Zeiten:

Fotos: Ines Dulay-Winkler

>> Hier gehts direkt zu Arnos permanenten, virtuellen Veranstaltung auf YouTube

Einladung zum Oster-Salon ab Ostermontag und weiterhin, virtuell bei Euch zu Hause!

Liebe Freunde und Interessierte des Kultursalons,  

die allgemeine Lage hat sogar eine erfreuliche Seite:
Die Erweiterung des Kultursalons!
Dies betrifft die unbegrenzte räumliche Kapazität und die Öffnungszeiten:

Ihr könnt uns nun jederzeit, also 7 Tage die Woche rund um die Uhr besuchen! Und sogar den Veranstaltungsbeginn selbst bestimmen, indem wir uns

auf diesem >> Youtube-Kanal <<

bei kurzen Impulsgedanken von Arno mit Kommentaren beteiligen und austauschen können. Mit dem Teilen-Button unter dem Video können noch Eure Freunde eingeladen werden.

Auf bald also, denn wenn Euch danach ist, beginnt schon, ohne Wartezeit und Stühlerücken, die Veranstaltung 🙂

Ein Gedicht von Arnos Vater Bruno Pillwein (1920-2016) möchten wir mit Euch teilen. Er hat es schon vor 49 Jahren geschrieben und es passt so humorvoll wie es ist zur jetzigen Zeit:

Unke, fragendes Zeichen der Unlust,
platzt auch dir der Pneu
vor Scham und unsicherer Politik?
Schaudre, Sokrates, wirf ab die Kerze
Deines Nichtwissens! Schlammgewühl
in der Pädagogik der Gegenwart.
Halte, halte fest, fester noch
den einzig erstarrenden Zweifel.
Er ists ja, den die Mütter suchen
um ihn umzuhängen wie einen blutigen Mantel.
Sinds Gewächse, Gewächse metastasierenden Karzinoms,
was mir, Zeitung lesend, die Zeit verkürzt?
Dahin ist, was mir unwert schien.

Was aber wirklich zählt:
Kommt alle unbeschadet durch diese herausfordernden Tage – und vor allem bleibt gesund!

Dies wünschen Euch von Herzen

Arno Pillwein und
Ines Dulay Winkler